Am 12. Juni 2019 hat die Portraitgruppe II mit 9 Fotografen und 3 Models die Burg Lichtenberg friedlich erobert. Nachdem der ganze Vormittag total verregnet war hat uns der Wettergott gegen 18.00 Uhr ideale Lichtverhältnisse geschickt. Strahlender Sonnenschein hat zwar genügend Licht und vor allem warmes Licht verschafft, aber es hat sich auch die Frage gestellt, wo platziere ich ein Model, damit sich Licht und Schatten die Waage halten. Diese Problematik hat wohl jedem Teilnehmer einen großen Lerneffekt gebracht. Aufgeteilt wiederum in drei Gruppen mit je einem Model sind dann wieder sehr schöne Bilder entstanden.

Beim nächsten Treffen am 11.Juli 2019 ist ein Wassershooting angesagt.

Bei ihrem letzten Shooting hat es die Porträtgruppe I nach Ottweiler „verschlagen“. Porträts mit available light standen auf der Tagesordnung. Und so machten sich die fünf Fotografinnen und Fotografen auf, um zusammen mit den 3 Models Anna, Diana und Jessica die schönsten Plätze in Ottweiler zu erkunden. In der Altstadt, auf einer Brücke, an der Stadtmauer und in einem kleinen Park entstanden trotz der im Tagesverlauf stark gesunkenen Temperaturen bis in die Abendstunden tolle Porträts. Und zum Glück für die Models hatten die Fotografen in ihren Autos warme Decken und es gab zwischendurch mal ein heißes Getränk zum „Auftauen“. Trotz der kühlen Witterung hatten alle Beteiligten ihren Spaß bei diesem Shooting.

Nachdem in Wintermonaten die Theorie auf dem Plan stand, startete die Porträtgruppe 1 Ende März mit einem Porträtshooting im Studio des Fotoclubs. Vier Fotografinnen und Fotografen setzten die beiden Models Christin und Evgenia ins rechte Licht. Das erste Set wurde mit den Blitzen der Firma Hensel im Studio aufgebaut, das 2. Set im Nebenraum mit Dauerlicht. So konnten jeweils 2 Fotografen mit einem Model in einem Set arbeiten. Nach etwas über einer Stunde wurden die Sets gewechselt, so dass jeder Fotograf mit jedem Model shooten konnte. Der Schwerpunkt lag an diesem Abend bei Headshots und Halbporträts, wie man an den Fotos unschwer erkennen kann …

Nachdem  in der Portraitgruppe II über einen längeren Zeitraum keine Treffen mehr stattfanden und der Wunsch auf eine Wiederbelebung dieser Gruppe an den Vorstand herangetragen wurde, war am 11. April ein erster Termin zur Neugründung angesetzt. Mit 13 interessierten Fotografen war die Resonanz erstaunlich groß und es wurde verabredet, dass die regelmäßigen Treffen in Zukunft monatlich immer am zweiten Donnerstag des Monats stattfinden. Alle Teilnehmer waren mit ihrer Kamera erschienen und nach einer kurzen Aussprache und Planung wurden die ersten Portraits gemacht. „Models“ waren an diesem ersten Abend die Teilnehmer selbst. Es bestand die Möglichkeit sowohl mit Dauerlicht im Clubraum, als auch mit Blitzlicht im Studio zu fotografieren. Ein vielversprechender Anfang ist also gemacht.

Am ersten offiziellen Shooting haben 9 Mitglieder teilgenommen. Wir trafen uns am 9. Mai in Reitscheid am Bauernhausmuseum. Aufgeteilt in 3 einzelne Gruppen zu je 3 Fotografen mit jeweils einen Model sind anschließend in dieser besonderen Location die ersten Portraits entstanden. Nach jeweils ca. 45 Minuten wurden dann die Models und die Räumlichkeiten getauscht, so dass jede Gruppe mit allen Models in einer anderen Umgebung  fotografieren konnte. Angesagt waren lichtstarke Objektive, denn das vorhandene Licht hat manchen Teilnehmer am Anfang extrem gefordert, so dass doch ein gewisser Lerneffekt am Ende zu verzeichnen war.

Das nächste Treffen der Portraitgruppe II findet wegen der Vernissage von Franz Rudolf Klos ausnahmsweise an einem Mittwoch statt.

Am 12. Juni nutzen wir die Kulisse der Burg Lichtenberg.

In Wintermonaten lag der Schwerpunkt der Porträtgruppe 1 auf der Theorie. In Treffen wurde zum einen neben der Präsentation der Fotos für Printwettbewerbe (Aufziehen der Fotos mit Passepartouts etc.) auch die Retusche von Porträts erläutert. So zeigte Matthias Baroni an einem Abend die Bearbeitung von Porträts mit Lightroom. Im Januar wurde bei einem gemütlichen Treffen in einer Pizzeria die Planung für das erste Halbjahr 2019 erstellt. Schließlich soll auch die Kameradschaft in einer Gruppe nicht zu kurz kommen. An einem weiteren Abend wurden unter der Leitung von Michael Dorscheid die mitgebrachten Fotos der Teilnehmer besprochen und  Verbesserungsvorschläge in Puncto Schnitt, Bildgestaltung und Bearbeitung unterbreitet. 

© 2017+ Fotoclub Tele Freisen e.V. | Impressum