Workshops

alle Infos, Berichte über Workshops

Lightroom Workshop

Gepostet am Feb 14, 2016 in Startseite, Workshops

Wie zu erwarten war der Lightroom Workshop heute bei allen Teilnehmern sehr gut angekommen und es wurde jede Menge Wissen vermittelt. Carsten Schröder führte durch alle wichtigen Bestandteile der Software in einer sehr anschaulichen und gut zu verstehenden Art und Weise hindurch. Sowohl für blutige Anfänger als auch für fortgeschrittene Anwender waren einige neue Punkte zu erfahren.

Der Workshop dauerte insgesamt 7 Stunden und wurde nur von einer kleinen Mittagspause unterbrochen, in der wir von Heinrich Schummel wieder einmal vorzüglich bewirtet wurden. In den ersten Stunden zeigte Carsten uns den Katalog und die Bibliothek was so zu sagen das Herzstück in Lightroom darstellt. Nach dem Essen wurden dann restlichen Teilebereiche besprochen. Hier im Besonderen das Entwickeln Modul welches immer besser wird und so langsam sogar Photoshop Konkurrenz macht.

Noch einmal möchte sich die Leitung des FCTF bei Norbert Holz für seine immer wieder vorbildliche Organisation bedanken.

Gutes Licht

Christian Mütterthies

 

Mehr

Greifvogel-Workshop in Saarburg

Gepostet am Nov 8, 2015 in Startseite, Workshops

Nebelfetzen waberten über der Saar, in deren Wasser sich das Herbstlaub spiegelte, als sich am Samstagmorgen acht Mitglieder unseres Clubs auf den Weg nach Saarburg machten.
Unser Ziel war der Greifvogelpark, wo uns Falkner Wolfgang Klotzbücher und die Fotofreunde Tanja Zech und Klaus-Peter Selzer zu einem Greifvogel-Workshop begrüßten.
Ein prächtiger Hahn auf einem Hüttendach gab uns ein kräftiges „Kikeriki“ mit auf den Weg nach oben auf den Berg, wo wir unser Equipment auspackten, um auf die Jagd zu gehen.
Falkner Wolfgang, Tanja und Klaus-Peter, unterstützt von einigen jungen Helfern, organisierten eine tolle Flugshow für uns.
Nacheinander ließen sie ihre Greifvögel von der Leine, Bussard, Falken, Geier und Adler, die uns bei ihren Flügen und danach als „Models“ auf einem Baumstumpf oder auf dem Falkner-Handschuh jede Menge Motive boten.
Einziges kleines Manko: Da es frühlingshaft warm und windstill war, flogen die stolzen Tiere nicht so fleißig wie gewohnt.
Wir erfuhren Wissenswertes zu den einzelnen Vogelarten und hatten danach noch Gelegenheit, andere Tiere des Parks, wie die muntere Waschbären, zu besichtigen. Ein gemeinsames Mittagessen in der Gaststätte „Zum Faltental“ rundete einen gelungenen Workshop ab.

Auf Wiedersehen, vielleicht schon im nächsten Frühjahr!

PB075609_avk PB075612_avk PB075615_avk PB075629_avk PB075602_avk PB075548_avk PB075564_avk PB075595_avk PB075598_avk PB075516_avk PB075540_avk PB075547_avk PB075485_av2k PB075486_avnk PB075512_avk IMG_8890 IMG_8984 PB075283_avnk PB075344_avk PB075359_avk PB075444_avk IMG_8880 PB074985_avk PB075226_avk PB075248_avk PB075262_avk

Mehr

AV Seminar

Gepostet am Feb 15, 2015 in Startseite, Workshops

Es ist eine eigene Welt. Eine Welt voller faszinierender Möglichkeiten.  „Wings Platinum“ heißt das Zauberwort. Das ist eine höchst leistungsfähige, flexible und komplexe Software, mit deren Hilfe man aufwendige HDAV-Schauen gestalten kann. Verschiedene Medienobjekte können dafür genutzt werden, an erster Stelle natürlich  Fotos, außerdem Videos, Musik, Töne und Texte, aber auch Lichtverläufe,  Fernsteuerbefehle und visuelle Effekte.

Am Samstag und Sonntag fand in unseren Clubräumen in der Heidestraße ein AV-Workshop Wings Platinum mit einem absoluten Spezialisten auf diesem Gebiet statt: Josef „Beppo“ Niedermeier aus Bergen, Landkreis Traunstein, in Oberbayern (Chiemgau). Beppo hat sich mit seiner Firma Focuswelten (Fotografie, Reportagen, Filmproduktion, Multimediatechnik)  selbstständig gemacht, wer mehr darüber wissen möchte, kann sich im Internet informieren: www.focuswelten-innovation.com.

Zwei Tage,  jeweils von 9-17 Uhr, liefen die Laptops heiß und rauchten die Köpfe. Die 1001 Möglichkeiten, die „Wings Platinum“ bietet, muss man sich erst einmal erschließen. Beppo Niedermeier beackerte die unterschiedlichen Themenfelder, ging auf  Fragen und Bedürfnisse ein.  Es war ein sehr informatives, lehrreiches und praxisbezogenes Seminar, an dem Mitglieder unseres Fotoclubs und Fotografen befreundeter Clubs teilnahmen, darunter auch Bernhard Leibold, der Landesvorsitzende des DFV Saarland.  Ein Teilnehmer reiste extra aus Köln nach Freisen an.   Auch unser 1.  Vorsitzender, Franz Rudolf Klos, ließ es sich  trotz seiner Verletzung nicht nehmen und schaute in den Clubräumen vorbei.

Unser 2. Vorsitzender, Christian Mütterthies, und Gerhard Bolz von AV-Gruppe, hatten das Seminar bestens vorbereitet, unser Mitglied Heinrich Schummel, versorgte die Teilnehmer an beiden Tagen mit  deftigem Chili und pikanten Würsten.

Wenn die Teilnehmer das hier Erlernte  umzusetzen wissen, dann dürfen wir alle uns in Zukunft auf noch viel bessere AV-Shows freuen. Danke, Beppo!

P2140118_avk P2140124_avk P2140126_avk P2140128_avk P2140129_avk P2140134_avk P2140136_avk P2140137_avk P2140139_avk P2140143_avk P2140146_avk P2140149_avk

Mehr

Seminar „Jurorenschulung“

Gepostet am Nov 30, 2014 in Startseite, Workshops

mit Bernhard Leibold, DVF-Landesvorsitzender Saarland, am Samstag, 29. 11. 2014

Informationen aus erster Hand sind immer gut. Noch besser ist es, wenn sie von einem fachkundigen und erfahrenen Referenten kommen. So wie beim Seminar „Jurorenschulung“ unseres Clubs am Samstag, 29. November 2014, in den Clubräumen. Zu Gast war Bernhard Leibold, DVF-Landesvorsitzender Saarland.  Von unserem Fotoclub  nahmen 14  Mitglieder teil. Nach der Begrüßung durch Franz Rudolf Klos und einer Vorstellungsrunde stieg Bernhard mit ein paar theoretischen Ausführungen in die Thematik ein. Kaum 20 Jahre ist es her, seit die Digitalfotografie Einzug nahm bei den Amateurfotografen. Heute besitzt statistisch gesehen jeder zweite Haushalt eine „Digi-Knipse“, Handy- und Smartphone-Fotografie haben eine eigene Kunstform hervor gebracht. Doch trotz aller Neuerungen gilt: Ein Bild entsteht im Kopf – nicht in der Kamera!

Dann ging es um die Frage: Was ist eigentlich ein gutes Wettbewerbsbild?

Wichtige Kriterien sind: Klare Bildaussage, aufs Wesentliche konzentrieren, Originalität, Kreativität, handwerklich einwandfrei  umsetzen.

Bernhard zeigte den Teilnehmern eine ganze Reihe von Beispielbildern, anhand derer man trefflich diskutieren konnte.

Im nächsten Schritt ging es um die Anforderungen an einen guten Juror.

Wichtig sind:

  • Kenntnisse über Grundlagen in Bildaufbau, Bildgestaltung und Techniken
  • Eine rege Beschäftigung mit Bilder nicht nur in der Fotografie, sondern in der Kunst allgemein
  • Toleranz und Objektivität (eigene Vorlieben ausblenden)
  • Mut und Durchsetzungsvermögen (neue Sehweisen sollte man belohnen, seine Meinung immer gut begründen)

Anschließend gab Bernhard einen Überblick über die verschiedenen Jurierungsebenen und Ziele, von internen Wettbewerben im Fotoclub über Landes- und Bundeswettbewerbe bis zu Internationalen Salons.

Dann standen die Kriterien der Bildbewertung im Mittelpunkt: „Bitte ein BIT“.

Das B steht für Bildaufbau und Bildgestaltung,
das I für Idee, Inhalt, Originalität und
das T für Technische Mängel (Farbstich, Schärfe, Kontrast).

Schließlich erläuterte der Referent noch die verschiedenen Jurierungsmethoden wie Stapelwertung, 10er-Wertung und andere.

Das war bis dahin alles schon interessant und aufschlussreich, doch jetzt wurde es richtig spannend.

Zunächst Einzel und dann in Gruppen wurden verschiedene Fotos juriert. Zuerst 30 Motive digital per Beamer und Leinwand. Da hatte man so fünf bis sechs Sekunden für jedes Foto Zeit, musste sich ganz schön beeilen – bekam einen Eindruck, was Juroren leisten müssen und dass man dazu in der Tat neben Sachkenntnis und Engagement, Erfahrung und Disziplin mitbringen muss. Nur durch ständiges Schulen, häufige Betrachtung von Fotos, kommt man weiter.

Zum Höhepunkt und Abschluss des Tages wurden dann in kleinen Gruppen  von den Teilnehmern mitgebrachte Fotos ( in  Passepartouts)  zuerst bewertet und dann gemeinsam besprochen  und diskutiert.

Fazit: Das war ein kurzweiliges, informatives, spannendes und lehrreiches Seminar, Danke, Bernhard!

Und ein Dankeschön geht auch an Norbert Holz, der das Seminar (inklusive Mittagessen, Getränke usw. ) sehr gut vorbereitet und organisiert hat.

Juroenschulung_291114-4_FCTF_Freisen Juroenschulung_291114-8_FCTF_Freisen Juroenschulung_291114-5_FCTF_Freisen Juroenschulung_291114-6_FCTF_Freisen Juroenschulung_291114-7_FCTF_Freisen Juroenschulung_291114-9_FCTF_Freisen

Mehr

TTL-Blitzworkshop mit Udo Krämer

Gepostet am Sep 3, 2014 in Startseite, Workshops

TTL-Blitzworkshop mit Udo Krämer am 24. August 2014.

Eine Person steht vor einem sehr hellen Hintergrund. Was tun? Ohne Blitz ist da kaum etwas zu machen. Wir können einen Aufhellblitz einsetzen. Aber das Ergebnis überzeugt uns nicht. Welche anderen Gestaltungsmöglichkeiten haben wir? Wie wäre es mit einer freien Variation von Vorder-und Hintergrundhelligkeit? Hört sich kompliziert an – ist es aber nicht. Wir stellen die Kamera auf manuell, fotografieren mit kleiner Blende, so dass der Hintergrund in satten Farben abgebildet wird. Dann schalten wir den Blitz dazu, achten auf den richtigen Abstand zu der Person – und fertig ist eine einwandfreie Aufnahme. Die Person ist sehr gut ins Bild gesetzt, die Farben (Haut, Kleidung) stimmen und der Hintergrund ist ebenfalls einwandfrei, knackig und in satten Farben.

So geschehen beim TTL-Blitzworkshop mit Udo Krämer und seiner Frau Ute in unseren Clubräumen (und vor der Haustür) in der Heidestraße in Freisen. Krämer wohnt in der hessischen Gemeinde Alsbach-Hähnlein (Landkreis Darmstadt-Dieburg), gehört der Fotogruppe Bickenbach an, hat diverse Auszeichnungen errungen und trägt unter anderem den DVF-Ehrentitel MDVF – Meister des DVF. Und in Freisen zeigt er, wie man einen kurzweiligen, lehrreichen Workshop gestalten kann, von dem die Teilnehmer begeistert sind. Die Mischung aus Theorie und Praxis stimmt, man kann die verschiedenen Themen direkt umsetzen, gestellte Aufgaben zu lösen versuchen.

Udo Krämer erläutert zunächst, was TTL (engl.: through the lens) bedeutet, vermittelt dann Grundlagen wie Leitzahl, Blitzsynchronisation und Lichtabfall. Ebenso erklärt er, was es beim modernen Blitzgerät an Ausstattung und Zubehör gibt. Und dann geht es auch schon los mit praktischen Übungen. Nach und nach lernen wir die verschiedenen Betriebsarten kennen, vom TTL-Blitzbetrieb über den Blitz auf den 2. Verschlussvorhang (einfacher als gedacht) bis zur Multiblitzsteuerung. Und können alles auch vor Ort ausprobieren. Mögliche Fehlerquellen werden besprochen, verschiedene Blitzsituationen durchgespielt und Gestaltungsmöglichkeiten geübt – siehe Anfang. Dann gibt’s noch diverse Tipps aus der Praxis wie Blitzen mit Zeichenpapier als Reflektor, Einsatz von Farbfolien oder softiges Licht mit dem „Joghurtbecher“.

Fazit: Dieser Workshop war ein Volltreffer, hat Basiswissen vermittelt und viele Anregungen gebracht.

BlitzWS-13 BlitzWS-12 BlitzWS-08 BlitzWS-07 BlitzWS-06 BlitzWS-02 BlitzWS-01

Mehr

DVF Workshop – die moderne TTL Blitztechnik

Gepostet am Jun 23, 2014 in Startseite, Workshops

 

Veranstalter Fotoclub Tele Freisen

Kurs-Nr. K20-14

– DVF-Workshop –

 

Thema Die moderne TTL-Blitztechnik

Referent Udo Krämer, MFIAP

Termin Sonntag 24. August 2014

10.00 bis ca. 17.00 Uhr

 

Veranstaltungsort Clubraum Fotoclub Tele Freisen

Freisen, Heidestraße

 

Die Teilnahmegebühr beträgt 50 EUR

 

Zielgruppe Anfänger und Fortgeschrittene

 

Sonstiges: lm Seminarbeitrag sind Getränke und Snacks enthalten
Bitte eigene Ausrüstung Kamera und Blitzgerät mitbringen

 

Die Anmeldung  erfolgt über den Button

Zur Workshopanmeldung

 

 

 

 

Mehr